Ein intensives Wochenende für WenDo Selbstbehauptung und Selbstverteidigung erlebten 14 Mädchen in der Turnhalle der Fritz-Winter-Gesamtschule. Wendo ist speziell für Frauen und Mädchen entwickelt worden und bedeutet „Weg der Frauen“. Das Bürgerzentrum Schuhfabrik bot diesen Workshop im Rahmen seines Projekts „Fair-Play-Verbindet“ zum zweiten Mal in diesem Jahr mit Erfolg an. „Wir sind uns sicher, dass für die Mädchen die vermittelten Fertigkeiten und das hinzu gewonnene Selbstvertrauen sehr wichtig sind.“ beschreibt Theo Heming (Diplom Pädagoge der Schuhfabrik) die Motivation diesen Projektbaustein erneut anzubieten. Die zwei qualifizierten Trainerinnen Katja Schierbaum und Cathleen Hallmann vom BellZett aus Bielefeld leiteten die beiden Workshop Tage an. Nach Kennenlern-, Aufwärm- und Auflockerungsspielen wurden Übungen zur Selbstbehauptung durchgeführt. Hier spielten die Teilnehmerinnen in Rollenspielen Alltagssituationen nach, wobei Mobbing ein häufiges Thema war. Die Trainerinnen zeigten den interessierten Mädchen zwischen 11 und 15 Jahren neue Handlungsmöglichkeiten und Handlungsstrategien. Das Erlernen von verschiedenen Selbstverteidigungstechniken beendete den ersten Tag. Der Sonntag begann mit Stärke- und Kraftübungen und ging thematisch auf Gefühle, Wahrnehmung, Grenzen spüren und Grenzen setzen ein. Sicherlich war einer der vielen Höhepunkte für die Mädchen, das mit der bloßen Faust durchgeschlagene Brett. Dazu sagte eine der Teilnehmerinnen nachdem sie das Brett in zwei Teile geteilt hatte: „Mein Papa hat sich eine Tischkreissäge gekauft. Die brauchen wir jetzt nicht mehr.” Und ein anderes Mädchen äußerte sich über den Erfolg des WenDo Workshops in der Abschlussrunde so: „Ich fühle mich jetzt sicherer, wenn ich nach dem Sport im Dunkeln nach Hause gehen muss.” Das Projekt des Bürgerzentrums Schuhfabrik findet im Rahmen von „Fair-Play-Verbindet“ statt und wird gefördert durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. Das BellZett ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 1984 als »Selbstverteidigung für Frauen e. V.«. Heute ist das BellZett eine Fachinstitution für gendersensible Gewaltprävention und Bewegung. Ihr Leitbild: „Wir wollen Gesellschaft bewegen und gestalten. Frauenparteiliches Denken prägt unsere Arbeit und zugleich basieren unsere Konzepte auf dem Wissen, dass Geschlechter sozial konstruiert sind. Wir haben die Vision von einer gewaltfreien Gesellschaft, in der alle Menschen selbstverständlich frei und gleichgestellt leben, ungeachtet ihres Geschlechts, ihres Alters, ihres kulturellen Hintergrunds, ihrer sexuellen Orientierung und ihrer sozialen Herkunft und mit all ihren unterschiedlichen geistigen, psychischen und körperlichen Fähigkeiten.“