,,Happy new year!”, heißt es schon bald wieder. Da liegt doch die Frage nahe, wie man in Ahlen so ein ,,Happy new Year” beginnt. Ich bin zu Besuch auf dem Ahlener Marktplatz und bombadiere ahnungslose Passanten mit den Fragen: ,,Wie feiert ihr Silvester?” und ,,Habt ihr gute Vorsätze für 2018?”

Mein erster Auserwählter heißt Timo B. und ist 16 Jahre alt.

,,Timo, wie sieht dein Silvester dieses Jahr aus?”

,,Dieses Jahr kommen ein paar Freunde vorbei. Wir haben uns vorgenommen Spaghetti zu kochen und dann die Nachbarschaft auf ein riesiges Dinner in the Dark einzuladen. So viele von ihnen würden sonst alleine feiern.”

Na das nenne ich mal einen Plan! An alle im Ahlener Süden, die also noch nichts an Silvester vorhaben: Bei Timo gibt´s Spaghetti!

Weiter geht´s und ich treffe auf Michelle H. , 15 Jahre alt und vollbepackt mit Tüten.

,,Hallo Michelle. Warte, ich nehme dir ein paar Tüten ab. Erzähl doch mal, hast du gute Vorsätze für das neue Jahr?”

,,Und wie! Mein Vater muss verkuppelt werden, das ist Vorsatz Nummer Eins. Dann braucht mein Pferd einen neuen Sattel, also sparen! Vorsatz Nummer Zwei. Und zu guter Letzt möchte ich mich nicht mehr so oft mit meinem Bruder streiten. Das ist Vorsatz Nummer Drei.”

,,Und was glaubst du, wie viele Vorsätze kannst du umsetzen?”

,,Wenn´s gut läuft einen!”

Wir drücken auf jeden Fall die Daumen! Nur wenige Meter weiter sitzt ein kleiner Junge, Nils, 7 Jahre alt mit seiner großen Schwester Alexa und Papa Bernd sowie Mutter Nicole. Die Familie winkt mich heran.

,,Ich hoffe wir stören nicht. Aber unser Jahresritual ist so cool, das muss einfach auch mit in deinen Artikel!”

Zugegeben, dieser Artikel wäre nicht halb so gut geworden, hätte mich diese Familie nicht angesprochen. So eine coole Tradition sorgte sogar für viele neugierige Zuhörer auf dem Platz.

,, Es ist so, wir haben unseren Nils vor nun vier Jahren aus dem Heim adoptiert”, berichtet die Mutter. ,,Er war damals noch sehr klein und ich glaube nicht so begeistert von uns. Bis dann an Silvester wir anfingen die Raketen zu zünden. Wie durch ein Wunder fing er an zu lachen und er fiel Alexa in die Arme. Von dem Tag an waren wir eine eingeschweißte Familie. Es war sogar so schön, dass wir uns beschlossen…”

,,Dass wir uns beschlossen”, fährt Alexa fort, ,,Jedes Jahr an Silvester noch jemandem dieses tolle Erlebnis zu ermöglichen. Wir adoptieren seit nun vier Jahren jedes Jahr ein neues Familienmitglied, mal einen Hund, mal eine Maus und dieses Jahr soll es wieder ein Kind sein.” 

Applaus geht rum. Eine wirklich tolle Tradition! Kann ich nur sagen. Da braucht man gar keine neuen Vorsätze mehr. Oder etwa doch? Papa Bernd meldet sich zu Wort.

,,Natürlich haben wir auch Neujahresvorsätze. So versuchen wir beispielsweise unsere Katze weniger häufig mit unserem Hund allein zu Hause zu lassen. Immer erst nachdenken, bevor man adoptiert!”

 

Und mit diesen Worten entlasse ich euch ins neue Jahr 2018. Bleibt uns, der Jugendredaktion, weiterhin treu. Genießt die restlichen Ferien und wir sehen uns dann in neuer Frische im Januar wieder!