Ein vielfältiges Kulturangebot mit dem Volktreff, „aha – Blick über den Tellerrand: Italien“ und einer kurzen Science-Fiction Lesung bietet das Bürgerzentrum Schuhfabrik an. Seit acht Wochen ist der „Kultur-live-stream“ bereits jeden Donnerstag ab 19.00 Uhr auf www.twitch.tv auf Sendung. Von Anfang an lautete die Devise: „Wir sind für euch da! Und ihr könnt mitmachen.“ Dabei geht es den Verantwortlichen darum Neues auszuprobieren und die Beteiligung des Publikums zu ermöglichen. So auch wieder am kommenden Donnerstag, dem 7. Mai.

Pünktlich um 19.00 Uhr startet die Sendung mit Christiane Busmann (Geschäftsführerin Schuhfabrik), die zusammen mit Michael Leifeld (Vorstandsvorsitzender der Initiative Bürgerzentrum Schuhfabrik e.V.) über die aktuelle Lage der Schuhfabrik und andere alltagsbestimmende Themen redet. Im Anschluss daran liest Michael Leifeld eine Kurzgeschichte aus dem Science Fiction „I Robot“ von Issac Assimov aus dem Jahr 1954 vor, die seltsam aktuell wirkt, bezogen auf die Situation der Schulen in der Corona Pandemie.

In der Rubrik „Aha – Blick über den Tellerrand“ stellt Roberto Sgro im Gespräch mit Christiane Busmann, seinen persönlichen Blick auf die Situation und Entwicklungen in Italien dar.

Zum Schluss gibt es ein ganz besonderes musikalisches Angebot: Der Ahlener Volktreff besteht nun 20 Jahre und findet an diesem Abend trotz Corona statt. Zwar nicht so wie sonst, aber eben live und für alle sicht- und hörbar. Volktreff-Chef Axel Ronig und sein langjähriger musikalischer Begleiter „Mötte“ Gerullis sitzen im Studio der Schuhfabrik und vor den Bildschirmen zuhause kann mitgesungen und mitmusiziert werden. Schöne Volkslieder aus der Mundorgel oder alte Schlager, die zum Mitsingen animieren, stehen auf dem Programm. Auch das eine oder andere Mai-Lied wird gesungen. Eine große Liste des Liederbuchs steht während der Sendung zur Verfügung und Wünsche nimmt das Bürgerzentrum Schuhfabrik und Axel Ronig vorab oder während der Sendung im Chat gern entgegen. Die Ableger des Ahlener Liederabends in Beckum, Bönen, Emsdetten und Nottuln haben ebenfalls Interesse bekundet mitzusingen und Wünsche zu äußern.

Für den guten Ton und den reibungslosen Ablauf sorgen im Studio Tim Saager und Jens Höckelmann.

Der große Vorteil bei diesem interaktiven Format ist die Möglichkeit der aktiven Beteiligung der Zuschauer. Diese können, wenn sie eingeloggt sind, direkt und zeitgleich Kontakt aufnehmen. Und davon wurde in den bisherigen Sendungen reichlich Gebrauch gemacht.

Hier das Link zu „Kultur im Livestream“ auf: https://www.twitch.tv/schuhfabrik. Um mit zu chatten ist dort eine vorherige Registrierung erforderlich. Die vergangenen Sendungen sind auf dem Youtube Kanal der Schuhfabrik zu sehen.

„Kultur im Livestream“ wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ihr findet die Veranstaltung auch bei uns im Kalender: