Impressionen vom Tag der offenen Tür der Sekundarschule Ahlen und was halten überhaupt Lehrer, Eltern und Schüler von der Vorstellung, eine Gesamtschule zu werden.

Die Städtische Sekundarschule Ahlen präsentierte sich am Freitag, 29.11.2019, als Schule der Vielfalt. Unter dem Motto “Lernen Sie uns kennen!” stellte sich die Schule den Viertklässlern vor. Der Nachmittag bot den zukünftigen Schülerinnen und Schülern ein abwechslungsreiches Mitmachprogramm, um die Sekundarschule kennen zu lernen. Es stellten sich unter anderem die neuen Profilklässler und die dazu gekommenen Buddyprojekte vor.

Punkte sammeln in der Sporthalle oder Mikroskopieren am PhänomexX – Spezialisten Stand, kostenlos einen Kinderpunsch trinken und sich einen Ansteck-Button machen lassen, bei der Schülervertretung oder unter vorweihnachtlichen Bedingungen im Haus des Lernens einen Kaffee genießen und mit Lehrpersonen und anderen Eltern ins Gespräch kommen.


Sekundarschule soll Gesamtschule werden:
Das sagen Schüler, Eltern und Lehrpersonen.

Positiv und begrüßenswert. Es wäre überfällig und genau das Richtige für eine gute Schullandschaft in Ahlen. Alle zukünftigen Schülerinnen und Schüler hätten gute Chancen.

sagt Stephan Hoer, der Schulpflegschaftsvorsitzender

Die Zehntklässler würden gerne bleiben und mit ihren langjährig kennengelernten Lehrern auch das Ziel “Abitur” anstreben wollen. Es wäre gerecht, dass sie auch an der eigenen Schule Abitur machen könnten.

erwähnte Herr Blech, Lehrer der Schule

Eine zweite Gesamtschule würde das Lerntempo der zukünftigen Schülerinnen und Schüler positiv beeinflussen, da die Sekundarschule ein Niveau angleichendes Tempo bietet, sodass alle Schülerinnen und Schüler mitkommen könnten. Außerdem klingt für mich die Bezeichnung “Sekundarschule” abwertender gegenüber dem Namen und der Schulform einer “Gesamtschule”.

findet Schülerin Finja Ziaj (Kl 9)

Es wäre ein riesiger Vorteil für die Viertklässler. Es gibt genügend Kinder, die in der 4. Klasse einfach nicht so weit sind, um ein Gymnasium besuchen zu können. Außerdem fahren jeden Tag Schüler vom Norden der Stadt zur Gesamtschule und vom Süden zur Sekundarschule. Hätten wir zwei gleichwertige Schulen, könnten die Kinder eine Schule in unmittelbarer Nähe besuchen.

erläuterte Herr Ebbers, Lehrer der Schule

Fazit: Schüler/innen, Eltern, wie Lehrer befürworten weiterhin eine zweite Gesamtschule, die zum positiven und weiterführenden zukunftsorientierten Schulleben der Stadt Ahlen beitragen würde.