Das persische Neujahrsfest Nouruz wird seit über 3.000 Jahren von rund 300 Millionen Menschen größtenteils in Ländern des früheren altpersischen Reichs gefeiert. Darunter sind Länder wie Syrien, Iran, Tadschikistan, Afghanistan, Indonesien und ein großer Teil Indiens. Am Sonntag, dem 24. März ab 15.00 Uhr wird dieses Fest auch in der Ahlener Schuhfabrik mit einer Sonderöffnung gefeiert und alle Interessierten sind dazu eingeladen.
Nouruz (wörtlich „Neuer Tag“) steht als Zeichen für das neu erwachende bzw. durch den Frühling neu beginnende Leben und ist von der UNESCO seit 2009 auf der Liste „Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit“ geführt.
Das Neujahrsfest gehört neben dem Herbstfest „Mehrgan“ zu den ältesten traditionellen Festen der zentralasiatischen Region und des indischen Subkontinents. Wichtigster Bestandteil des Neujahrsfestes ist die Zubereitung des „Haft Sin“, auf Deutsch „Sieben S“. Es muss beachtet werden, dass sieben Zutaten dazu gelegt werden, dessen persische Namen mit einem “S” beginnen. Die Wahl der Zutaten ist jedoch im Grunde jedem selbst überlassen. „Haft-Sin“ steht für den gedeckten Tisch mit den “Sieben-S”. Dabei wird ein Tisch mit traditionellen und grob festgelegten Zutaten gedeckt.
Menschen, die dieses Fest nicht alleine feiern wollen, oder einfach nur Interesse an diesem kulturellen Brauch haben, sind herzlich willkommen.
Interessenten können sich Eintrittskarten in der Kneipe der Schuhfabrik gegen eine Spende abholen. Mehr Infos unter www.schuhfabrik-ahlen.de.

Die Veranstaltung findet ihr auch bei uns im Kalender: Persisches Neujahrsfest “Nouruz”