„Wir sind für euch da!“ lautet auch in der siebten Woche nach dem Tag des Shutdowns die Devise des Schuhfabrik Teams. Nach wie vor zeichnet sich kein Silberstreif am Horizont ab für kulturelle Angebote im öffentlichen Leben. Deswegen ist es für Kulturschaffende umso wichtiger in der Krise kreativ zu bleiben und das Bürgerzentrum Schuhfabrik präsentiert jetzt ihren sechsten „Kultur-Live-Stream“. Seit Ende März strahlt die Schuhfabrik jeden Donnerstag auf www.twitch.tv ab 19.00 Uhr ihr eigenes Kulturprogramm aus. Dabei geht es den Verantwortlichen darum Neues auszuprobieren. So auch wieder am heutigen Donnerstag, dem 30. April.

Pünktlich um 19.00 Uhr starten diesmal Stephan Us (Künstler) um über die aktuelle Lage der Schuhfabrik und weitere alltagsbestimmende Themen zu reden.

Dimi Kassiouris

Diesmal kommt in der Rubrik „Aha – Blick über den Tellerrand“ der Musiker und Lebenskünstler Dimi Kassiouris zu Wort. Er spricht über seine Sicht auf Griechenland zu Coronazeiten. Natürlich darf eine musikalische Einlage von Dimi nicht fehlen und dafür hat er sich etwas Exklusives überlegt. Er wird erstmalig einige Songs aus seinem neuen weltweit erscheinenden Album „once upon a time“ live vorstellen.

Der nächste Beitrag nimmt die Zuschauer mit in die VHS Ausstellung “Umbruch Ost. Lebenswelten im Wandel”, die derzeit in der Ahlener Stadtbücherei hängt, aber dort nicht besichtigt werden kann. In dem zuvor aufgezeichneten Video führen VHS Leiterin Nadine Köttendorf und Schuhfabrik Geschäftsführerin Christiane Busmann durch die interessante Ausstellung, die sich dem Alltag der deutschen Einheit seit 1990 widmet.

Zum Schluss betreten Sänger und Gitarrist Alex Fischer und sein Cajonist Tim Steinhüser das Laborstudio der Schuhfabrik. Alex Fischer aus Hamm, hat keine Lust auf einen Plan B hat. Seine Musik spiegelt die Erfahrungen wieder, die man Mitte zwanzig sammelt. Mit viel Gefühl werden in den deutschen Texten die Erfahrungen über den mühsamen Alltag, Liebe, Freundschaft, Wut und Schmerz geteilt. Seine Erkenntnis ist, dass ein Leben in der Grauzone und der Wahnsinn des Alltags nicht so hektisch und stürmisch sein müssen.

Alex Fischer

Der große Vorteil bei diesem interaktiven Format ist die Möglichkeit der aktiven Beteiligung der Zuschauer. Diese können, wenn sie eingeloggt sind, direkt und zeitgleich Kontakt aufnehmen. Und davon wurde in den bisherigen Sendungen reichlich Gebrauch gemacht.

Hier das Link zu „Kultur im Livestream“ auf: https://www.twitch.tv/schuhfabrik. Um mit zu chatten ist dort eine vorherige Registrierung erforderlich. Die vergangenen Sendungen sind auf dem Youtube Kanal der Schuhfabrik zu sehen.

„Kultur im Livestream“ wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ihr findet die Veranstaltung auch bei uns im Kalender: