Das spektakuläre Höhenfeuerwerk konnte am Dienstag viele Besucher begeistern!

 465 Jahre! – Was für eine Zahl! Am 11. Und 12. Juli war es dann zum 465. Mal so weit: Hunderte Menschen strömten nach Enniger, um den alljährlichen Markt zu besuchen.

Mit dem traditionellen Fassanstich durch Bürgermeister Berthold Lülf wurde der Markt am Dienstag eröffnet. Es folgten verschiedene Aufführungen. Danach begann der große Ansturm auf die verschiedenen Stände entlang der Hauptstraße. Hier war wirklich für jeden etwas dabei: Einerseits gab es viele Buden, in denen für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt wurde, andererseits konnte man viele praktische Dinge, wie Bratpfannen und sogar Fliegengitter für Türen und Fenster, erwerben. Auch die Fahrgeschäfte waren für eine große Bandbreite von Kindern und Jugendlichen ausgerichtet: Während sich die Jüngeren beim Trampolinspringen und Karussellfahren amüsieren konnten, ließen sich die Jugendlichen vom Break Dance durchschütteln und veranstalteten wilde Autoscooterrennen. Mittelalterfans aufgepasst! – Neben der Kirche konnte man von passend verkleideten Händlern alles kaufen, was das Herz eines Mittelalterfans begehrt. Abgerundet wurde der gelungene erste Tag von einem spektakulären Höhenfeuerwerk.

Trotz des Dauerregens, der bis zum späten Nachmittag anhielt, ließen sich viele nicht einschüchtern und kamen zum mittwochmorgens stattfindenden Vieh- und Trödelmarkt. Für die musikalische Untermalung an beiden Tagen sorgten mehrere Spielmannszüge. Insgesamt haben die Organisatoren gute Arbeit geleistet, indem sie beispielsweise eine Umleitung für alle Verkehrsteilnehmer organisierten, da die Hauptstraße durch den Markt und seine vielen Besucher blockiert war.

Alles in allem wird der diesjährige Enniger Markt allen Besuchern und Veranstaltern noch lange positiv in Erinnerung bleiben, was schon am ersten Tag aufgrund der ausgelassenen Stimmung festzumachen war.

Entgegen vieler kritischer Stimmen sind wir abschließend der Meinung, dass der Enniger Markt für Menschen jeden Alters etwas zu bieten hat und sich ein Besuch allemal lohnt.

Interesse geweckt?!- Dann könnt ihr euch schon mal den zweiten Mittwoch im Juli nächsten Jahres vormerken, da der Markt bereits seit 1899 immer dann stattfindet.