Ich war einen Tag lang in Ahlens Fußgängerzone unterwegs und habe mir Eure verrücktesten Feriengeschichten angehört. Hier sind die Top 5 der skurilsten Pannen und Erlebnisse, viel Spaß!

Platz 5: Falsches Kind!

,,Ich bin Lena und komme aus dem Ahlener Süden. In den Ferien gehe ich schon seit mehreren Jahren für je zwei Wochen babysitten. So verdiene ich etwas Geld dazu und mir wird nicht langweilig. Dieses Jahr jedoch wurde ich gefeuert und das alles nur, weil ich das falsche Kind mitgenommen habe. Aber von vorne… Es ist Mittwoch (…) und ich soll mit Joel* in den Hammer Tierpark fahren. Er ist der jüngere der beiden Brüder, auf die ich aufpasse. Fabian*, der andere, wird laut seiner Mutter in einer halben Stunde von seinem Freund abgeholt. Solange darf er fernsehen, ich soll schon mal mit Joel los, damit wir auch genug Zeit haben. Also lasse ich Fabian alleine zu Hause und fahre mit Joel im Bus nach Hamm. Denke ich. In Wirklichkeit sitze ich aber mit Fabian im Bus und Joel guckt fern. Die beiden Geschwister sind eineiige Zwillinge, ich kann sie nicht unterscheiden. Also verbringe ich den Tag im Zoo und bringe den kleinen wie abgemacht um sechs Uhr abends wieder zu seiner Mama. (…) Doof nur, dass diese bereits wütend im Flur steht, als ich die Tür aufschließe. Der Vater von Fabians Freund hatte sie angerufen. Zwar sind beide Brüder gleich alt und sehen gleich aus, doch haben sie nicht die gleichen Freunde. Joel wollte nicht mit Fabians Kumpel spielen und sie gerieten in Streit. Mein Fehler flog auf. Ich bin gefeuert. Wenigstens haben auch die beiden Ärger bekommen, weil sie nichts gesagt haben, als ich den falschen mitnahm.”

*Aufgrund des Datenschutzes sind die Namen geändert

Platz 4: Der 24€ Kaffee

,,Mein Name ist Luke und ich war in Frankreich in den Ferien. (…) Wir sind abends ganz entspannt losgefahren. Laut Navi dauert die Fahrt etwas mehr als sechs Stunden, sprich wir sollten um 01:00 Uhr im Hotel sein. (…) Dann kamen die Staus und schließlich wurden es sieben, dann acht, dann neun und zuletzt zwölf Stunden. Sprich um 07:00 Uhr früh trafen wir ein, in Paris. Doch das ist noch gar nicht die Geschichte (…). Wir hatten Hunger, erst mal frühstücken. Wo und was, das spielte keine rolle, Hauptsache essen. Also saßen wir uns in den ersten Laden in dem es wohl Brötchen gab und bestellten. Mein Französisch ist schlecht, sehr schlecht, doch mit Mühe und Not schaffte ich es vier Croissants und Kaffee sowie Apfelsaft zu bestellen. Alles war lecker und frisch. Dann kam die Rechnung. Hätten wir mal vorher auf den Preis geguckt (…). Lange Rede kurzer Sinn, letztendlich bezahlten wir für das kleine Frühstückchen knapp 65 €. Das teuerste dabei war die eine Tasse Kaffee mit einem Preis von 24 €. “

 

 

Platz 3: Geflutete Allianz Arena

Ich heiße Chris , bin auch aus Ahlen und mein schrägster Moment in den Ferien war in München. Ich bin großer Fußballfan und zu meinem Geburtstag schenkte mit Papa einen VIP-Rundgang durch die Allianz Arena in München. Zusammen mit ihm erkundetem wir also das Stadion, alles ganz normal. Direkt im Anschluss an die Führung guckten wir uns ein Spiel an. In der Pause hatte ich Durst und wollte eine Cola. Solche Männer mit Bauchkasten, in dem Getränkebecher stehen, waren gerade in der nähe und ich ging hin, rutschte aus, viel gegen den einen, der fiel gegen den anderen und mehrere Liter Softdrink verteilten sich auf dem Boden. Das Gemisch lief ein Stück in die Reihen und tropfte die Stufen hinab. Zwei Putzfrauen hatten danach ordentlich zu tun (…). Ich habe das mal nachgerechnet, hatte jeder Verkäufer noch 15 Becher à 0,5 Liter, liefen fast 8 Liter wegen mir durchs Stadion!

Platz 2: Das Kanalrohr

Hi, mein Name ist Janine. Ich habe letzte Woche in einem Kanalrohr übernachtet. Das ganze heißt ´das Parkhotel´ und steht in Bottrop, Bernepark. Mitten in dem Park stehen fünf restaurierte Kanalröhren mit einem Bett und einer Lampe. Es war gewöhnungsbedürftig, doch spannender als zelten. Die Toiletten waren etwas entfernt und da in dem Park noch eine echte Kläranlage steht, hat es gestunken, doch das machte das Feeling komplett. In dem Rohr konnte man zu zweit schlafen (…), wir hatten sogar Strom. Bezahlen konnte man so viel wie man möchte, ob einen Euro oder fünfzig Euro, egal. Das war schon echt cool.”

 

 

Platz 1: Feng – Shui und Donutburger

,,Wir sind Muhammed (19) und Nick (20). Wir haben gerade unser Abi gemacht und nun Zeit bis zur Ausbildung. (…) Aus Spaß haben wir einen Feng – Shui Kurs in Dortmund mitgemacht. War voll lustig. Und dabei kam uns die Idee… Er hatte Bock auf Burger, ich wollte einen Donut. Warum nicht einen Donutburger? Feng – Shui hat uns die Eingebung gegeben. Im Moment probieren wir noch aus. Wenn das klappt können wir reich werden und noch Dönerdonuts oder Pizzadonuts rausbrringen!”

Zugegeben, diese Geschichte ist absurder als absurd, doch Muhammed und Nick haben mir ein Bild von dem ersten Burgerdonut zugeschickt, sollte das wirklich ein hit werden, so wie die Spaghettipizza, werde ich bestimmt nochmal darüber berichten! Wer dieses Fastfood nachmachen möchte, muss dafür nur zwei Donuts toasten, ein Stück Fleisch darauf legen (am besten mit einem Loch in der Mitte) und dann beliebig belegen, z.B wie Nick und Muhammed mit Käse, Ei, Tomate und Ketchup.

Guten Appetit!