Am 08. November 2018 fand die dritte Entwicklungskonferenz statt. Diese Konferenzen wollen Jugendliche ansprechen und fragen, was die Stadt Ahlen tun kann, um Ahlen für Jugendliche lebenswerter zu gestalten. Es werden Projekte und Ideen entwickelt, die danach so gut es geht umgesetzt werden sollen. Der Schwerpunkt wurde diesmal auf die Gesundheit gelegt. Um gesund zu leben, ist es vor allem wichtig, die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu haben. Darum kümmert sich in Ahlen vor allem Daniela Noack im Rahmen des Projektes „Vitale Stadt Ahlen“.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Marina Bänke und die jugendlichen Moderatoren Zainab Madmar und Vladyslav Baranyuk kam Hermann Wenning zu Wort. Seine persönlichen Erfahrungen mit Drogen, Alkohol und Nikotin, die ihn bis zur Obdachlosigkeit und Kriminalität brachten, waren eine eindrucksvolle Einleitung in das Thema Gesundheit … oder eben das Gegenteil. Dabei betonte Herr Wenning aber stark, dass Abhängige ein nicht empfehlenswertes Doppelleben führen müssen, weil eine derartige Sucht nicht gesellschaftlich anerkannt ist, sondern im Geheimen ausgelebt wird. Wirklich wichtig war jedoch, dass er auch seinen Weg zurück in die Gesundheit schilderte: ein Brief seines Bruders als Auslöser, der ihn an seine Jugendleidenschaft des Laufens erinnerte, und die anschließende Therapie sowie das erneute Lauftraining. Dies hat er auch in seinen zwei Büchern verarbeitet. Mittlerweile arbeitet Herr Wenning seit 10 Jahren in der Stadtverwaltung und wurde von seinen anwesenden Kolleginnen als sehr zuverlässig gelobt.

Im Anschluss daran wurden die anwesenden Jugendlichen in vier Gruppen unterteilt und liefen vier Stationen ab, an denen verschiedene Schwerpunkte zur Gesundheitsförderung in Ahlen von Referenten thematisiert wurden (diese findet ihr in der Ausschreibung zur Jugendkonferenz). Dabei wurde nicht nur gefragt, was bereits bekannt ist (z.B. wo man sich gesund ernähren kann, welche Beratungsstellen es in Ahlen gibt oder welche Sportmöglichkeiten in der Stadt geboten werden), sondern auch, was Jugendliche sich für Ahlen noch wünschen (z.B. um besser an Informationen für gesundes Essen zu kommen oder welche Sportmöglichkeiten in der Stadt ergänzt werden sollten). Die gesammelten Ideen werden die Verantwortlichen auswerten, um diese dann zu verwirklichen. Diese Auswertung werdet ihr natürlich auch hier beim Mammutreport finden. Denn das ist es, was die Jugendkonferenzen ausmacht, was Daniela Noack mehrmals betonte: Es wird nicht nur geredet, sondern es passiert etwas!

Im Anschluss an die Konferenz gab es für die Teilnehmer – passend zum Thema – ein gesundes Abendessen, was sich alle schmecken ließen.

Auf der Homepage der Stadt Ahlen findet ihr natürlich auch einen Artikel und alles weitere wichtige zu Ahlen neu denken und den Jugendkonferenzen: www.ahlen-neu-denken.de

 Die Referenten
  Esther Galler
 Hermann Wenning